5. 12. 2019 | Berlin

Verleihung des Universitas-Preises für Wissenschaftsjournalismus 2019

 

Am Donnerstag, den 5. Dezember 2019, fand in Berlin die Verleihung des Universitas-Preises für Wissenschaftsjournalismus der Hanns Martin Schleyer-Stiftung an Stephanie Kusma, Wissenschaftsressort, Neue Zürcher Zeitung, statt. Mit dem Preis zeichnet die Stiftung alle zwei Jahre Journalistinnen und Journalisten aus, die den Austausch zwischen Wissenschaft und Gesellschaft in besonderer Weise fördern.

Anlässlich der diesjährigen Verleihung stand die „Zukunft des Wissenschaftsjournalismus“ im Fokus. Tanjev Schultz, Professor am Journalistischen Seminar der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und Universitas-Preisträger des Jahres 2013, gab mit seiner Rede zu dem Thema einen ersten Impuls für die von Prof. D. Jürgen Mlynek, Humboldt-Universität zu Berlin und ehem. Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, moderierte Debatte.

Stephanie Kusma studierte Biologie (Botanik, Zoologie und Genetik) an der Universität Heidelberg und anschließend am Journalistischen Seminar der Universität Mainz. Studienbegleitend arbeitete sie bei „Spektrum der Wissenschaft Online“ und wirkte später bei der Lancierung eines Nachrichtenmagazins für Frauen des Burda-Verlags mit, wo sie das Wissenschafts- und Medizinressort aufzubauen half. 2001 kam sie als Redakteurin für ein Online-Wissenschaftsmagazin nach Bern. Seit August 2002 ist sie Mitglied der Gruppe Wissenschaft der NZZ und für eine Vielzahl biologischer Themen von der Gentechnik bis zur Verhaltensforschung zuständig.

 

Die Preisträgerin 2019: Stephanie Kusma

 

„Die herausragende Qualität ihrer Beiträge liegt dabei zum einen in der hervorragend recherchierten Wissenstiefe wie zugleich auch in der Relevanz der Themen für die Gesellschaft.“

Ausschnitt aus der Ladatio auf Stephanie Kusma