15./16. Mai 2024 | München | XVII. Hochschulsymposium

Nachhaltigkeit in der Wissenschaft:
Notwendigkeiten neuer Formen der Zusammenarbeit

In Kooperation mit der Heinz Nixdorf Stiftung
gemeinsam mit der TU München

Es ist offensichtlich, dass der wissenschaftlich-technische Fortschritt in den vergangenen Jahrzehnten neben vielen Errungenschaften auch unbeabsichtigte Folgen mit sich gebracht hat und die derzeitige Form des Wirtschaftens in vielen Bereichen nicht nachhaltig genug ist. Die Notwendigkeit zu Klima- und Umweltschutz und dem schonenden Umgang mit Ressourcen fordert Politik, Wirtschaft und Gesellschaft weltweit heraus.

Der Wissenschaft als Innovationstreiber kommt angesichts der unterschiedlichen Ziele von Wirtschaftswachstum, Wohlstand, sozialem Frieden und ökologischer Nachhaltigkeit eine entscheidende Aufgabe zu. Wissenschaft ist gefordert, nicht nur Forschung und Innovation weiter voranzutreiben, sondern auch kraft ihres kreativen Potentials die entscheidenden Impulse für die wirtschaftliche wie gesellschaftliche Transformation zu geben. Die kluge Verzahnung aller relevanten Akteure ist dabei Grundvoraussetzung für einen gelingenden Strukturwandel.

Hier hakt das diesjährige Hochschulsymposium „Nachhaltigkeit in der Wissenschaft: Notwendigkeiten neuer Formen der Zusammenarbeit“ ein, stellt Fragen nach klugen, mit belastbaren Daten unterfütterten Strategien für eine weiterhin lebenswerte Zukunft und setzt so im Dialog mit den unterschiedlichen Akteuren neue Impulse für die dringend notwendige Umsetzung dieses Transformationsprozesses.