30. 11. 2017 | Berlin

Verleihung des Universitas-Preises für Wissenschaftsjournalismus 2017

 
Wissenschaft und Gesellschaft bilden zunehmend ihre eigenen Welten. Sie bedürfen vermehrt des Austausches, leisten dies aber aus sich heraus vielfach nicht. Hier sind Wissenschaftsjournalisten gefragt: Sie können dazu beitragen, den medialen Resonanzboden für Wissenschaft in unserer Gesellschaft zu verstärken: Interesse wecken, Positionen hinterfragen, Kontroversen auf die Agenda setzen, Akzeptanz und Urteilsfähigkeit fördern. Damit tragen sie auch eine gesellschaftliche Verantwortung als Orientierungsgeber in einer zunehmend komplexen und dynamischen (Wissens-) Welt.

Der im Jahr 2008 ins Leben gerufene Universitas-Preis setzt hier an: Er richtet sich an Journalistinnen und Journalisten, die mit hoher fachlicher Kompetenz, intellektueller Sensibilität und profunder Medienerfahrung wissenschaftliche wie auch wissenschaftspolitische Themen aufgreifen und bürgernah vermitteln. Seine besondere Intention ist es, Publizisten auszuzeichnen, die Wissenschaft und wissenschaftlichen Fortschritt auch in ihrer Wechselwirkung zu Politik, Wirtschaft und einer freiheitlichen Gesellschaft sichtbar machen.
 

Dagny Lüdemann ist die Preisträgerin des Universitas-Preises für Wissenschaftsjournalismus 2017

Mit einer Dornier im Zebra-Look über die Serengeti fliegen – Tiere filmen wie Bernard Grzimek. Mit diesem Kindheitstraum begann für Dagny Lüdemann der Weg in den Wissenschaftsjournalismus. Die Hamburgerin studierte Biologie mit Schwerpunkt Zoologie, schrieb frei für Magazine wie GEO, Spektrum der Wissenschaft oder Astronomie heute, volontierte später beim Tagesspiegel in Berlin, um dort im Anschluss im Wissenschaftsressort über die Natur in all ihren Facetten zu schreiben – von der Mikrobe, die uns krank macht, bis zum Universum, aus dem ko(s)mische Wellen kommen. 2008 wechselte sie zu ZEIT ONLINE und baute dort das Wissenschaftsressort aus. Seit 2011 leitet sie die Ressorts Wissen, Digital und ZEIT Campus ONLINE.

PROGRAMM

[PDF]

Die Preisträgerin 2017:
Dagny Lüdemann